Zum Hauptinhalt springen

Weihnachtsbäckerei der Jugendfeuerwehr

Gebäckproduktion / Bild: R. Kienberger

Am Samstag trafen sich zum zweiten mal unsere Kids der Jugendfeuerwehr um zusammen mit den Eltern und den Betreuern Plätzchen für den Weihnachtsmarkt zu backen. Wir freuen uns über jedes verkaufte Tütchen, den der Erlös kommt der Jugendarbeit zugute. Wir sind von 8.12 bis 10.12.2017 auf dem Weihnachtsmarkt in Bobenheim/Roxheim am Stand der Feuerwehr zu finden. Hier gibt es auch Glühwein, Kinderpunch und Pommes.

 

Vorbereitung / Bild: R. Kienberger

Produktion / Bild R. Kienberger

Martinsumzüge in Bobenheim/Roxheim

Martinsumzug Roxheim / Bild: G. Mikulla

Am Freitag und am Montag fanden in den beiden Ortsteilen Bobenheim und Roxheim die jährlichen Martinsumzüge mit anschließenden Martinsfeuer statt.
Die Feuerwehr war mit Unterstützung der Jugendfeuerwehr an beiden Veranstaltung beteiligt.
Die Absicherung des Umzuges und die Beaufsichtigung des Martinsfeuer waren die Hauptaufgaben.

Martinsfeuer Bobenheim/ Bild K. Neiheiser

Martinsfeuer  Roxheim/ Bild G. Mikulla

Feuerwehr zu Besuch auf der DRK Rettungswache Frankenthal

Gruppe Tuppmann Teil 2 / Bild: Eva Antretter

 

Am Montag, den 06.11.2017 um 18:30 Uhr besuchte die Feuerwehrgruppe des
„Truppmannlehrgang Teil 2“ die Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes am Krankenhaus in Frankenthal.
Der Bereitschaftsleiter und zugleich hauptamtliche Mitarbeiter der Rettungswache Frank Rickert begrüßte die Gruppe aus 9 Teilnehmern und Ausbildern. Am Rettungswagen des Ortsvereins zeigte er beispielhaft die medizinische Ausrüstung des Rettungsdienstes.
Hier wurde allen schnell klar, wie beschränkt die Mittel bei der technischen Hilfeleistung sind. In weiteren Verlauf konnte das Notarzteinsatzfahrzeug des Standortes erkundet werden. Danach besichtigte die Gruppe noch die Räumlichkeiten der Rettungswache, welche ständig mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug besetzt ist.

An Ende bedankte sich Kay Antretter, als Lehrgangsleiter für die interessante Vorstellung
des Rettungsdienstes.

Übung mit dem Thema: Rettung aus Höhen an einem Industriegerüst

 

Gruppenbild der Mannschaft / Bild: Gerhard Mikulla

Am Samstag, den 21.10.2017 hat der stellv. Wehrleiter Oliver Hetzel mit einer kleinen Gruppe von 10 Feuerwehrangehörigen auf dem Gelände der Firma GSB Gerüstbau GmbH in Roxheim,
In der Köst 19 geübt. Die Übung der Rettung aus Höhen begann um 09:00 Uhr und dauert 4 Stunden.

Zuerst zeigten die Mitarbeiter der Firma ihr eigenes Rettungskonzept bei Notfällen auf dem Gerüst.

Im Anschluß zeigte die Feuerwehr ihre Möglichkeiten der Rettung aus Höhen.
Die Rettung eines verletzten Mitarbeiter von einen Industriegerüst auf der 3. Etage war der Einsatzauftrag.
Es wurde angenommen, das die Person nicht durch das Gebäude transportiert werden kann und direkt am Gerüst herunter gelassen werden muss. Für diese Aufgabe wurde ein Flaschenzug an der Leiterspitze der Drehleiter angebracht.
Der Transport des Verletzten wurde mittels Spineboard und Schleifkorbtrage durchgeführt.
Das Ziel der Feuerwehr ist eine schonende und schnelle Rettung von Verletzten durchzuführen.
Der benötigte Zeitaufwand ist größer als beim Rettungskonzept, aber für eine verletzte Person angenehmer.

An Ende der Übung dankte Bernd Michalak von der Firma GSB Gerüstbau der Feuerwehr für die Vorführung.
Oliver Hetzel bedankte sich für die Möglichkeit die Übung realistisch an einem Gerüst zu trainieren.
Zum Ausklang und Abschluss gab es Getränke und Brezeln.

Bilder: Gerhard Mikulla

 

Verstärkung bei den Atemschutzgeräteträgern

Unsere zwei Neuen Atemschutzgeräteträger

Nach der bestandenen theoretischen und der praktischen Prüfung im Gerätehaus der Feuerwehr Füßgönnheim sind die Kameradin Martina Mohr und Daniel Bergmann für den Atemschutzeinsatz bereit.

Nach der ärztlicher Eignungsuntersuchung G26.3 haben Sie vom 12.09 bis zum 30.09.2017 auf Kreisebene den Lehrgang „Atemschutzgeräteträger“ besucht. Eingangsvoraussetzung sind der Grundlehrgang „Truppmann/frau“ und der Sprechfunkerlehrgang.
Die Ausbildung umfasst 25 Stunden, aufgeteilt in theoretischen Unterricht und praktischen Übungen. Hierbei werden sie für Ihre zukünftige Tätigkeiten, zum Beispiel die Brandbekämpfung in Gebäuden, den Einsätze mit Brandrauch oder einfache Gefahrguteinsätze vorbereitet.

Wir freuen uns über die Neuen, gratulieren Ihnen und wünschen Beiden das sie Allzeit gesund von den Einsätzen nach Hause kommen.

Fotos /FW Fußgönnheim Thomas Kirsch