Zum Hauptinhalt springen

Entschärfung der Fliegerbombe am 16.10.2019

++ Pressemitteilung der Stadtverwaltung und der Feuerwehr Frankenthal ++

Weltkriegsbombe wird am Mittwoch (16.10.2019) entschärft – Vollsperrung der B 9 ab 09:00 Uhr

Wie bereits berichtet, wurde am 21.09.2019 eine Weltkriegsbombe auf der nördlichsten Gemarkung von Frankenthal, an der Grenze zu Bobenheim-Roxheim gefunden. Nun sind die Planungen zur Entschärfung abgeschlossen und der Termin wurde auf Mittwoch, 16.10.2019, 11:00 Uhr festgelegt.

Die Vorbereitungen
Bei Ackerarbeiten wurde eine 1000 Pfund schwere Weltkriegsbombe amerikanischer Bauart gefunden. 
Nachdem die notwendigen Berechnungen und Vorbereitungen des Netzbetreibers hinsichtlich der über dem Fundort verlaufenden beiden Stromleitungen, eine 220-kV- und eine 380-kV-Leitung, zwischenzeitlich abgeschlossen werden konnten, wurde in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz die Entschärfung terminiert. Der bereits in den ersten Planungen vorgesehene Evakuierungsradius von 1.000 Metern bleibt bestehen.

Vor der eigentlichen Entschärfung wird nach derzeitiger Planung die Bombe durch den Kampfmittelräumdienst wieder freigelegt und diese ca. 150 m in nordwestlicher Richtung auf dem Acker verschoben, um aus dem direkten Bereich des angrenzenden Strommastes herauszukommen. Aktuell liegt diese direkt unter den beiden Freileitung und sehr nahe an einen Strommast.

Der Evakuierungsradius / Betroffene Bereiche
Von dem Evakuierungsradius sind weiterhin – trotz der Verschiebung – keinerlei Wohnhäuser betroffen, sondern lediglich auf Bobenheim-Roxheimer Gemarkung ein Teil des Gewerbegebietes Auf dem Wörth, Teile des Silbersees und des hinteren Roxheimer Altrheins, sowie auf Frankenthaler Seite freie Ackerflächen östlich und westlich der B9. 
Die Zufahrt zu dem Gewerbegebiet Auf dem Wörth liegt ebenfalls im Evakuierungsradius, so dass die An- & Abfahrt zu den im hinteren Teil des Gewerbegebietes liegenden Firmen, welche sich außerhalb des Sicherheitsradius befinden, dennoch nicht möglich ist. Auch die Bundesstraße 9 liegt in dem Sicherheitsbereich, so dass es hier eine Vollsperrung der Bundesstraße für beide Fahrtrichtungen geben wird. 

Der Verkehr wird ab 9 Uhr durch die Straßenmeisterei aus Richtung Worms kommend ab der Anschlussstelle Worms-Flughafen abgeleitet. Aus Richtung Ludwigshafen kommend wird die B9 an der Anschlussstelle Frankenthal-Mörsch komplett gesperrt.

Die eigentliche Entschärfung ist für 11:00 Uhr vorgesehen, bereits im Vorfeld muss der Evakuierungsbereich bis 10:00 Uhr geräumt sein. Aus diesem Grund sind die betroffenen Unternehmen und mögliche Spaziergänger rund um den Silbersee und den Altrhein aufgefordert, an diesem Vormittag das Gelände zu räumen beziehungsweise nicht zu betreten. 
Die Feuerwehr Frankenthal und die Freiwillige Feuerwehr Bobenheim-Roxheim werden gemeinsam mit Polizeikräften der Polizei Frankenthal und des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik, Technik den Bereich absperren und sichern. 
Über das mobile Warnsystem Katwarn wird an diesem Tag über die Entschärfung und im Anschluss über den Abschluss der Entschärfung informiert. Auch auf der Internetseite der Stadt Frankenthal www.frankenthal.de sowie auf Facebook wird über den Status informiert.

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Bobenheim-Roxheim

Am Freitag den 12.04.2019 hat die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Es wurden 7 Beförderungen vorgenommen und es gab 2 Ernennungen zu Gruppenführern. Weiterhin wurde die Leitung der Jugendfeuerwehr offiziell ernannt. Aus dem Kreis der geladenen Gäste wurden 3 Personen für Ihre Zusammenarbeit mit einem kleinen Präsent geehrt.

Nach der Begrüßung durch den 1. Beigeordneten Dr. Frank Peter berichtete der Wehrleiter Kai Neiheiser zusammen mit seinen Stellvertretern Oliver Hetzel und Dominik Dinges über das vergangene Jahr. Ein weiterer Punkt der Ansprache war die Neubeschaffung der Drehleiter DLK 23/12 im Jahr 2019.

Die aktuelle Mannschaftsstärke beträgt 55 Mitglieder, weitere 17 Aktive in der Jugendfeuerwehr und 10 in der Alters- und Ehrenabteilung. Im Jahr 2018 wurden 3800 Einsatzstunden bewältigt und 2500 Stunden für Aus- und Fortbildung geleistet. 

Der größte Einsatz war am Nachtweideweiher, wo durch Umpumpen des Wassers der Sauerstoffgehalt erhöht wurde. Dadurch wurde das Umkippen des Gewässers und ein Fischsterben verhindert. Hier waren über 5 Tage ca. 100 Einsatzkräfte beteiligt. Bei diesem Einsatz waren auch Kräfte der VG Feuerwehr Lambsheim-Hessheim und des Technischen Hilfswerkes Frankenthal eingebunden.

Bei der Ausbildung gab es zahlreiche Lehrgänge, darunter Maschinist für Drehleitern, Truppmann Teil 1 und Teil 2, sowie Ladungssicherung. Viele Stunden verbrachten die Kameraden auch mit der Einweisung auf das Mehrzweckfahrzeug und das Rettungsboot.

Nach der Ansprache des Bürgermeisters Michael Müller wurden die Entpflichtungen, die Beförderungen und die Ernennungen durchgeführt.Zwei Kameraden wurden in Abwesenheit vom Dienst entpflichtet. 3 Kameraden und 2 Kameradinnen wurden zum Feuerwehrmann/Frau befördert, eine Beförderung zum Löschmeister und eine weitere zum Brandmeister wurden vollzogen. Zwei Aktive wurden zu Gruppenführer ernannt. Die kommissarische Leitung der Jugendfeuerwehr wurde offiziell das Amt übertragen.

Jugendfeuerwehrwart Ronny K. und stellv. Jugendfeuerwartin Eva A.

Carlo Randazzo, Wehrleiter der VG Feuerwehr Lambsheim-Hessheim, Thomas Bader, Pressesprecher der Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis und Ottmar Seibel von der Firma Kawelke aus Bobenheim-Roxheim wurden mit einem kleinen Präsent für Ihre gute Zusammenarbeit und Unterstützung der Feuerwehr geehrt.

Ausflug der Jugendfeuerwehr Bobenheim-Roxheim zur Berufsfeuerwehr Ludwigshafen

Aus den Augen einer Jugendfeuerwehrfrau , ein Bericht von Lucienne

Am 16.03.2019 besuchte unsere Jugendfeuerwehr die Berufsfeuerwehr in Ludwigshafen. Dazu trafen wir uns um 9 Uhr im Gerätehaus und fuhren zusammen nach Ludwigshafen auf die Feuerwache 1. Dort erzählte man uns zuerst etwas über das Leben und die Arbeiten eines Berufsfeuerwehrmannes.

Zum Beispiel erfuhren wir, wie lang eine Schicht geht, was man als Berufsfeuerwehrmann tut, wenn mal kein Einsatz ist und wie es in der Berufsfeuerwehr sonst so abläuft. Auch wurden uns viele Fahrzeuge gezeigt. Bei manchen durften wir sogar einen Blick hineinwerfen, dies war für uns sehr interessant. Zu dem erklärte man uns, für was die Fahrzeuge da sind, von wem sie besetzt werden und welches Werkzeug sich auf den jeweiligen Feuerwehrautos befindet.

Eines der Highlights für die Jüngeren war die Rutschstange, an dieser versuchten sie einige Meter hinauf zu klettern, was aber nur Wenigen gelang. Auch bekamen wir einen exklusiven Einblick in die Notrufzentrale (Anm. der Redaktion Integrierte Leitstelle Ludwigshafen), was für uns sehr besonders war.

Gegen 13 Uhr fuhren wir dann auf die Feuerwache 2. Dort angekommen stärkte sich unsere Jugendfeuerwehr erstmal etwas, bevor sie mit voller Aufmerksamkeit das Lernen fortsetzte. Auf der Feuerwache 2 bekamen wir Taucherausrüstungen zu sehen und lernten auch, wie man diese verwendet, sowie wofür die Taucher da sind. Anschließend zeigte man uns noch die Büros, die Reinigungsanlagen, sowie auch Werkstätten und einen Wassercontainer, der in einer Halle während der Wintermonate für die Taucher bereitgestellt wird.

Im Anschluss sind wir in die Atemschutzanlage gegangen, dort absolvierte Ronny (Anm. der Redaktion der Jugendfeuerwehrwart) für uns einen Kurs, den jeder Atemschutzträger in regelmäßigen Abständen absolviert, um uns zu zeigen, dass es nicht gerade einfach ist mit einem Atemschutzgerät zu klettern, zu krabbeln und irgendwo durch zu kommen.

Das größte Highlight für die gesamte Jugendfeuerwehr und unsere Betreuer war die Drehleiter. Mit dieser durften wir in Begleitung eines Betreuers nach oben fahren und die Aussicht kurz bewundern.

Zusammengefasst haben wir viel über die Berufsfeuerwehr gelernt und sind der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen sowie den Personen, die dies Organisiert haben sehr dankbar. Damit Danke an all diese Personen, dass wir einen tollen Tag mit viel Spaß und neuen Wissen erleben durften.

Lucienne

Feuerwehr verliert Kampf ums Rathaus

Am 13.01.2019 verlieren die Aktiven und die Jugendfeuerwehr der Feuerwehr Bobenheim-Roxheim, trotz Unterstützung des Schützenvereins, den jährlichen Kampf um die Macht im Rathaus.

Die Narren haben wieder einen Sieg davongetragen und regieren in der 5. Jahreszeit.

Wie jedes Jahr hatte der Bürgermeister seine Feuerwehr und den Schützenverein aufgerufen den Rathausschlüssel und seine Macht zu verteidigen. Am Nachmittag war die drückende Überlegenheit der Narren so groß, das der Widerstand gebrochen wurde und die Karnevalisten der begehrten Rathausschlüssel samt Gemeindekasse eroberten. Bis zum Aschermittwoch haben jetzt die Narren die Macht im Rathaus.